Einer für alle - eine starke Stimme für unseren Landkreis Meißen. Mit Ihrer Erststimme direkt in den Bundestag.

André Langerfeld

Renten

Auf uns rollt eine Lawine der Altersarmut zu. Um gegenzusteuern brauchen wir eine Mindestrente unabhängig davon, wie lange jemand eingezahlt hat. Im Hier und Jetzt braucht es schnellstens eine Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro.

Lebensleistungen

Niedrige und mittlere Renten müssen vor der Steuer geschützt werden! Das Steuersystem muss generell überarbeitet werden. Der Steuerfreibetrag sollte dafür von momentan lächerlichen 9408€ auf mindestens 15.000€ im Jahr angehoben werden, dann dürften die meisten Rentner wieder steuerfrei sein, zudem sind dann auch viele Niedriglöhner von Steuern befreit. Dafür sollten die oberen 10% mehr Steuern entrichten, damit generell alle unteren Schichten entlastet werden können. Noch besser wäre natürlich ein Steuerfreibetrag von 20.000€ jährlich, dann wären momentan alle, die für den Mindestlohn arbeiten gehen, auch komplett steuerfrei und man müsste erst ab einem Stundenlohn von etwa 9,60€ Steuern zahlen.

Doppelbesteuerung für RentnerInnen muss beendet werden!

Nach Berechnung von Klaus Schindler und Heinrich Braun fällt die Doppelbesteuerung mindestens für RentnerInnen an, die seit dem Jahr 2005 in den Ruhestand gehen. Zu diesem Zeitpunkt ist sie noch relativ gering, steigt aber schnell immer weiter an und erreicht in den Renteneintrittsjahren 2022 - 2023 ihren Höchstsatz von 20 bis 23 % und zwar ungerechterweise umso höher, je größer die Zahl der Beitragsjahre ist.

Renten: Doppelbesteuerung

Bildnachweis: Der Finanzmathematiker Klaus Schindler und Steuerberater Heinrich Braun haben ein Modell entwickelt, dass die Doppelbesteuerung der Rente nachweisen kann. © Braun/Schindler